Sicherheit im Reitsport
Reithelme & Sicherheitswesten
Autor: Manfred Grebler
Startseite  Impressum  Datenschutz  Kontakt Links


Anzeigen / Werbung
www.pferdebilder.info
Reithelme bei Amazon
Reithelme bei Horze.de

Reithelme von Casco

Letzte Aktualisierung: September 2017
Bis Ende 2017 kommen viele neue Casco Helme auf den Markt. - Details dazu folgen!
Aus historischen Gründen und als Referenz bleibt die Seite mit den Casco Helmen Stand 2014 bis auf weiteres online.
Hinweis Werbung: Diese Seite enthält bezahlte Links bzw. Links welche eine Umsatzbeteiligung generieren.

Homepage des Anbieters: Casco

Die Firma Casco war meines Wissens der erste Hersteller, der den Reithelm völlig "neu" erfunden hat. Statt den klassischen Samthelmen, unter denen man immer furchtbar geschwitzt hat, gab es nun einen Reithelm, gebaut ähnlich wie Fahrradhelme, der leichter und viel luftiger war, als alles, was man vorher kannte.

Modell "Youngster"

UVP: 65 Euro
Auch das "Ur-Modell" aus dem Hause Casco gibt es in einer überarbeiteten Version nach VG1 und ist der günstigste Helm von Casco. Die seitliche Einstellung am Y-Verteiler ist im Zuge der Normanpassung weggefallen. In der Praxis dürfte das so die bessere Lösung sein, denn nur die wenigsten Reiter und Reiterinnen sind motiviert und im Stande, hier die optimale Einstellung zu finden. Daher sind sehr oft völlig falsch eingestellte Begurtungen zu sehen.
Der Helm ist noch in schwarz glanz und schwarz matt lieferbar.
Reithelm Youngster bei Amazon (ab ca. 50 Euro)

Modell "Mistrall" (2015)


 
 
Gewicht: ca. 460 g (Größe M)
UVP: 110 Euro
Dieser Helm war viele Jahre einer der bekanntesten und verbreitetsten Reithelme nicht nur von Casco. Gute Belüftung, geringes Gewicht, eine Vielzahl an Farbvarianten und ein vergleichsweise niedriger Preis dürften dafür verantwortlich sein.
Bei der VG1 Variante dieses Modells gab es weitreichende Änderungen im Gurtsystem, die auf Grund spezieller Anforderungen in der Norm notwendig wurden.
Die praktische Schnellverstellung an den Seiten ist entfallen, die Länge des Kinnriemens muss nun wie bei fast allen Helmen am Verschluss eingestellt werden. Dies ist natürlich längst nicht so komfortabel aber auf Grund der Normanforderungen nicht anders möglich gewesen. Wobei ich auch feststellen musste, dass die frühere Schnellverstellung im Laufe des Gebrauchs auch etwas nachlassen kann und sich der Kinnriemen dann bei geringem Zug selbst wieder verlängert.
Die seitliche Einstellung der Begurtung entfällt, der Kinnriemen ist nun fix an der seitlichen Kordel befestigt. Damit ist es leider nicht mehr möglich, den Helm optimal auf den eigenen Kopf anzupassen. In der Praxis ist dies aber eher unbedeutend, da wohl kaum eine Reiterin oder ein Reiter bereit und in der Lage waren, den optimalen Punkt zu finden.
Der neue Helm ist etwas schwerer als der Vorgänger, dass Mehrgewicht dürfte in der Praxis aber nicht auffallen. Die für die neue Norm erforderliche Verstärkung hat natürlich ihr Gewicht.
Die Innenausstattung kann herausgenommen werden und auch gegen eine Wintervariante getauscht werden.
Dieser Helm ist nur noch in schwarz im Lieferprogramm.

Modell "Mistrall 2 (2016)"

UVP: 145 Euro
Während der "Mistrall 2015" im Wesentlichen nur eine Anpassung an die Anforderungen der VG1 Zertifizierung war, erscheint 2016 mit dem Modell "Mistrall 2" ein echtes Nachfolgemodell. In erster Linie besitzt der Helm eine bessere Belüftung. Die Optik ist allerdings gewöhnungsbedürftig und nicht jedermanns Sache.
Dieses neue Modell ist in 4 verschiedenen Größen für den gesamten Bereich von 50 cm bis 63 cm erhältlich. Die Einteilung bzw. Abstufung der Größen wurde verändert. Man darf also bei einem Neukauf nicht einfach mehr nach der früheren Größe gehen.
Casco Reithelm Mistrall 2 bei Amzon

Modell "Choice 2" - Auslaufmodell

UVP: 90 Euro
Dieser Kinder Helm ist dem "Mistrall 2" sehr ähnlich mit zielgruppengerechtem Design.

Modell "Passion"

UVP: 100 Euro
Das Modell "Passion" gibt es ebenfalls in einer überarbeiteten Version nach VG1. Austauschbare Innenausrüstung (mit optionalem Winterkit) und die austauschbaren Farbstreifen (Casco "MyStyle") sind Eigenschaften dieses Helms.

Modell "Champ-6" - Auslaufmodell


 
 
Gewicht: ca. 550 g (Größe M)
UVP: 220 Euro
Im Vergleich zu Vorgänger wurden bei dem neuen Modell nach VG1 nicht nur Anpassungen an die Norm vorgenommen, sonder er wurde auch sonst deutlich überarbeitet und verbessert:
Neu ist zum einen das wechselbare Helmschild, eine kurze und eine längere Version sind im Lieferumfang enthalten. Das Wechseln ist allerdings etwas fummelig, zumal dafür keine Anleitung beiliegt. Im Übrigen ist das Helmschild so konstruiert, dass es sich bei einem Sturz (zerstörungsfrei!) vom Helm löst, wenn Kräfte darauf wirken. Als Zubehör wird es außerdem eine am Helm zu befestigende Klappbrille geben.
Neu: Das Innenfutter ist jetzt herausnehmbar und kann gewaschen werden. Die Befestigung erfolgt mit "Druckknöpfen", was meiner Meinung nach eine deutlich bessere Lösung ist als Klettpunkte. Alternativ ist auch eine Winterausführung erhältich
Der vor einiger Zeit bei den Helmen Champ und Spirit eingeführte "Casco-Loc" Verschluss wurde wieder aufgegeben. An seiner Stelle gibt es einen ganz normalen Steckverschluss. Die verschiedenen Veränderungen führten zu einem deutlich höheren Gewicht des Helms.
Das System "Ergomatic Size" wurde beibehalten. Schon der Vorgänger wurde seit einigen Jahren damit ausgeliefert. Statt einer mechanischen Größenverstellung mittels Drehrad befindet sich am Hinterkopf eine dicke Polsterung, welche je nach Größe des Kopfes mehr oder weniger zusammengedrückt wird und sich somit an die Kopfgröße anpasst. Zusätzlich liegen noch kleine Klettstreifen bei, welche bedarfsweise seitlich und vorne eingefügt werden können, um den Helm kleiner zu machen.
Ein großer Vorteil ist natürlich, ohne Drehrad kann auch kein Drehrad kaputt gehen. Außerdem passt sich der Helm quasi von selbst an den Kopf an (solange man keine Klettstreifen braucht), so dass ein viel zu lockerer Helm weniger wahrscheinlich wird.
Die Begurtung besteht jetzt bei diesem Helm aus "Nylon" statt der früheren Lederbegurtung. Auf Grund der anderen Aufhängung lässt sich der Helm jetzt weniger weit in den Nacken verschieben als sein Vorgänger. (Normvorgabe) Dafür kann er merklich weiter Richtung Nase rutschen, was vor allem für Brillenträger relevant ist. Allerdings hängt dies natürlich auch wesentlich von der jeweiligen Kopfform ab, das muss man beim Kauf wie immer genau ausprobieren. (Und bitte daran denken: Das ist alles nur relevant, wenn der Kinnriemen wirklich eng genug geschlossen ist. Bei einem zu lockeren Kinnriemen kann der Helm unter Belastung sowieso fast beliebig weit verrutschen.)
Ansonsten handelt es sich wie gehabt um einen sehr sauber verarbeiteten Reithelm in moderner Optik. Derzeit befinden sich die Farben schwarz, braun, marine und grau im Lieferprogramm. Die Helme sind bei Loesdau und in zahllosen Online-Shops zu bekommen.
Casco Reithelm Champ-6 bei Amzon (ab ca. 200 Euro)

Modell "Spirit-6" / "Spirit-6 Crystal" (Auslaufmodelle)

Gewicht: NN
UVP: 380 / 400 / 450 Euro
Diesen Helm gibt es noch in zwei verschiedenen Varianten. Das Modell "Spirit-6 Crystal" besitzt Verzierungen aus Swarovski Elementen. Außerdem gibt es neu in 2016 das Sondermodell "Spirit-6 Crystal Floral" mit einem Flora Motiv auf der Seite und im oberen Helmbereich.
Die Änderungen gegenüber den früheren Spirit Helmen sind in vielen Punkt identisch zum Model Champ-6:
» Auswechselbares Schild in kurzer und langer Version, optional eine Klappbrille
» Innenfutter herausnehmbar
» Klassischer Steckverschluss
Wie das in vieler Hinsicht ähnliche Modell Champ sind auch die Spirit Helme sehr sauber verarbeitet und hinterlassen einen hochwertigen Eindruck, was man bei den Preisen auch erwarten darf.
Die wichtigsten Unterschiede gegenüber dem Champ-6 sind:
» Seitliche Beriemung aus Leder/Kunstleder
» Seitenteile des Helms mit Leder/Kunstleder überzogen, beim "Spirit-6 Crystal" Bespannung mit Nubukleder

Modell "PRESTIGEair" (Auslaufmodell)

Gewicht: NN
UVP: 450 Euro
Dies ist der hochwertigste Reithelm aus dem Hause Casco. Im Gegensatz zu "Champ" und "Spirit" besitzt er wieder eine Größenverstellung per Drehrad. Das aktuelle Modell ist wie alle anderen neuen Casco Helme mit einem klassischen Steck-Verschluß am Kinnriemen versehen.
Der Helm (in seiner alten Ausführung) wurde Testsieger im Helmtest Cavallo 07/2013 mit durchwegs guten bis sehr guten Meßwerten im Labortest.
Aktuell ist der Helm nur in einer Farbvariante "schwarz-hellbraun" mit hellbrauner Lederbegurtung im Programm.
Praxisbericht für Casco PRESTIGEair (altes Modell von 2014 nach alter EN-Norm), verfasst von Corinna Kesslinger:
Der Cavallo Prestige Air sieht optisch schon mal sehr gut aus. In Dunkelblau mit matten und glänzenden Partien ist er auf jeden Fall ein Hingucker. Beim ersten Aufsetzen fällt einem als erstes das Gewicht auf, das im Vergleich z. B. zum Mistrall doch bedeutend höher ist.
Auf dem Kopf merkt man dieses Gewicht nicht. Der Prestige Air passt sich wunderbar dem Kopf an. Bei vielen Helmmodellen - auch bei einigen Casco Modellen - habe ich das Problem, dass der Helm an der Stirn und am Hinterkopf sitzt, an den beiden Seiten jedoch nicht. Dies ist beim Prestige Air definitiv nicht der Fall. Durch die Verstellbarkeit über das Rädchen hinten hat er einen perfekten Halt am Kopf, ohne jedoch zu drücken.
Beim Reiten habe ich den Helm kaum wahr genommen. Ich hatte nicht wie bei vielen anderen Helmen ein Druckgefühl am Kopf. Auch das Kinnband ließ sich perfekt auf mich einstellen und war angenehm am Hals.
Nach dem Absteigen und Abnehmen des Helmes konnte ich feststellen, dass ich kaum am Kopf geschwitzt hatte. Für gewöhnlich bin ich dort immer recht verschwitzt nach einer anstrengenden Reitstunde.
Einzig und allein der Verschluss des Helmes hat mir nicht so gut gefallen. Sowohl zum Aufmachen als auch zum Verschließen benötigte ich einige Zeit. Die Handhabung des Verschlusses empfand ich als umständlich. Ein normaler Schnallenverschluss wäre mir lieber gewesen.
Ich würde den Casco Prestige Air weiter empfehlen. Definitiv ein guter Sommerhelm, wenn man bei Hitze versucht ist, den Helm einfach wegzulassen, um einen „kühlen Kopf zu bewahren“.